Sie befinden sich hier: Startseite » Case Study VC
 

Case Study VC

Im Folgenden will ich Ihnen einen kleinen Auszug der Dokumente des Ablaufs einer Venture Capital Finanzierungsrunde zeigen.
Als Rechtsanwalt bin ich dabei als Berater auf beiden Seiten "zuhause": Ich habe eine Vielzahl von "Venture-Capital" - Finanzierungsrunden begleitet, berate aber auch Beteiligungsgesellschaften.

Der zeitliche Rahmen einer Venture Capital Transaktion kann oder ist ein "von bis zu" Rahmen: Aufgrund 10-jähriger Erfahrung hat sich gezeigt, daß es zwischen 14 Tagen und 6 Monaten dauern kann.
Wenn der Investor gefunden ist, dann kann es sehr schnell gehen; wenn auch noch eine Ansprache an Vorgenannte gemacht werden muss, dann dauert es deutlich länger.

Der erste Kontakt mit einem Investor erfolgt zumeist (ziemlich) informell; vor dem Austausch von für die Gesellschaft wichtigen Unterlagen sollte unbedingt ein sog. NDA geschlossen werden.

Wenn Investor und Gesellschaft sich einig sind, dann werden wie bei einem Börsengang eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, ein Rechtsanwalt und ein technischer Gutachter beauftragt.

Wenn diese Gutachten positiv verlaufen, dann wird meistens ein diesbezügliches Schriftstück erstellt. Ich habe Transaktionen erlebt, in denen der Investor sogar drei separate Gutachten hat anfertigen lassen. Allerdings ist es damit noch nicht getan. Denn auch nachdem solche erstellt worden sind, haben die Investoren im Rahmen des zu fertigenden Beteiligungsvertrags ein Interesse daran, daß die Haftung aus möglichen Garantien möglichst nicht durch die Due Diligence beschränkt zu bekommen; die Gesellschaft und insbesondere die Altgesellschafter oder Gründer haben ein Interesse, dass die Investoren möglichst eine vollständige Kenntnis von Umständen durch die vorgenommene Due Diligence in dem Vertrag dokumentieren. Je nachdem, von welcher Seite der Rechtsanwalt dann beauftragt wurde, zeigt sich an diesen Stellen, ob er sein Handwerk versteht. Auch sollten der Gesellschaft die Bedingungen einer solchen Beteiligung mehr als bewusst sein. So bedürfen die bereits auf der Startseite zitierten "drag-along", "tag-along" und alle weiteren Klauseln einer genauen Untersuchung der rechtlichen Folgen und der genauen Kalkulation.

Die Verhandlungen münden dann in einen Beteiligungsvertrag. Ein solches Muster finden Sie exemplarisch in der Anlage. Zumeist werden neben diesem noch weitere Verträge und Dokumente, wie Gesellschaftervereinbarung, eine neue Satzung, neue Anstellungsverträge, usw. geschlossen.

Aber, vor dem Vertrag ist nach dem Vertrag: Durch die Aufnahme eines Investors verändert sich das Gefüge der Gesellschaft und es ist klar, dass jeder Investor nach ein paar Jahren wiederum seinen Exit benötigt.

 Seite drucken